Frühstück und Shakes

Knuspermüsli / Granola selber machen

3. Juli 2017
High Carb Low Fat Müsli Vegan

Seien wir mal ehrlich – schnödes, gekauftes Müsli ist meistens echt langweilig. Und hat zu viel Zucker. Und zu wenig Früchte. Und zu wenig Nüsse. Und cruncht nicht so richtig. Und überhaupt. Und wenn man bei marktführenden Online-Müsli-Mischern ein Müsli zusammenstellt, wird man nebenbei auch noch ziemlich arm.

Wem es genauso geht und der ein bisschen Do-it-Yourself nicht scheut, der sollte einmal diese Mischung ausprobieren. Die ursprüngliche Inspiration dafür habe ich mir bei Karl Ess geholt – das Rezept aber mit der Zeit immer weiter auf meine Bedürfnisse angepasst und mittlerweile DAS perfekte Granola für mich entwickelt. Zugegeben: Es ist durch den Ahornsirup nicht wirklich zuckerfrei, aber an der Stellschraube könnt ihr selbst ein bisschen drehen. Ihr solltet dieses vegane Fitness-Rezept bloß als Basis sehen, anhand der ihr nach und nach rumexperimentieren könnt, um auch eure perfekte Mischung zu finden. Grundsätzlich könnt ihr natürlich alle Nuss- und Flockensorten austauschen und nehmen, was ihr grade im Haus habt oder was euch am besten schmeckt.

 

Zutaten für ca. 550g:

  • 300g kernige Haferflocken
  • 100g gehackte Haselnüsse
  • 50g Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne
  • je 25g Chia-Samen und 25g Leinsamen (oder 50g von nur einer Sorte)
  • gepuffter Amaranth
  • 3 EL Kokosnussöl
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 1 EL Kakaopulver
  • 2 EL Nussmus eurer Wahl
  • 100g getrocknete Cranberries (oder Rosinen)

Optional: 50g Proteinpulver, dann solltet ihr aber eventuell die flüssigen Zutaten etwas hochschrauben

Optional: Gewürze wie Zimt, Lebkuchengewürz, Oatmeal Spice von Just Spices o. Ä.


* Werbung *

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine große Rührschüssel geben und mit den Händen gut durchmischen. Vor allem das zähe Nussmus sollte sehr gut verteilt sein. Die Mischung  gleichmäßig auf ein Backblech verteilen und ca. 20 Minuten lang bei ca. 160-180°C backen lassen. Die genaue Backzeit kommt sehr auf euren individuellen Ofen an. Zwischendurch kann man die Ofenklappe immer mal wieder öffnen, um Feuchtigkeit entweichen zu lassen und um das Müsli umzurühren.

Vorsicht – das Müsli wird nicht im Ofen knusprig sondern erst nach dem Auskühlen! Nicht zu lange im Ofen lassen, weil ihr denkt es wäre noch nicht durch, der Moment zwischen “absolut perfekt” und “leider ziemlich verbrannt” ist ziiiiemlich kurz.

Nach dem Abkühlen mit frischen Früchten und Joghurt servieren – fertig! 🙂

Ich freue mich darauf zu hören, wie es bei euch geklappt hat! Was habt ihr in eure Mischung gepackt?

​​

Tags: Frühstück, Granola, zuckerfrei, glutenfrei, Vegan Protein Rezepte, Vegan Protein, Clean Eating, vegetarisch Protein, Muskelaufbau Vegan

Merken

Merken

Das könnte Dir auch gefallen

  1. Ich habe mich vor allem an das Rezept gehalten, durch zu wenig Haferflocken im Haus habe ich aber 100g zuckerfreies Superfood-Müsli von Rossmann ergänzt. Statt Amaranth gab es gepufften Quinoa, die Nüsse habe ich ganz weggelassen. Jetzt kühlt das Granola gerade aus, ich bin gespannt, wie es schmeckt 🙂

Kommentare sind geschlossen.