Frühstück und Shakes

Die ultimativen veganen Protein-Pfannkuchen (ohne Anbrennen!)

3. Juli 2017
High Carb Frühstück Vegan Rezept

Eigentlich gehört Frühstück zu meinen absoluten Lieblings-Mahlzeiten, aber: Ich weiß nicht, wie oft ich mich schon über irgendwelche veganen Proteinwaffeln oder Proteinpfannkuchen-Rezepte geärgert habe. Wer kennt das nicht – die Konsistenz stimmt nicht, der Teig brennt sofort an, geht überhaupt nicht auf oder klebt an der Pfanne bzw. am Waffeleisen fest. Und schon ist die schönste Mahlzeit des Tages nur noch halb so schön, weil man sich schon so viel geärgert hat, bevor überhaupt etwas Essbares auf dem Teller landet.

Ich finde Pfannkuchen sind eins der wenigen Gerichte, die man in veganer Version deutlich schwieriger machen kann als als Allesesser!

Ich habe mir also diverse Rezepte zur Brust genommen und ein Rezept kreiert, dass zwar nicht so die Knaller-Proteinwerte hat wie ein Ei-Quark-Proteinpulver Pfannkuchen, aber sich trotzdem ganz gut sehen lassen kann und vor allem: Er klebt nicht fest! Er lässt sich wenden! Er schmeckt sogar! Natürlich könnt ihr auch einfach einen “konventionellen” Proteinpfannkuchen mit Ei etc. machen, aber das wäre ja langweilig 😉

Zutaten für ca. 12 kleine Pfannkuchen:

  • 250g Dinkelmehl
  • 150g Kokos- oder Mandelmehl
  • 100g Proteinpulver (am besten mit Vanille- oder Schokogeschmack)
  • 1 Liter Pflanzenmilch
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 2EL Kokosöl zum Anbraten

Für das Topping nehmt ihr einfach die Früchte, die ihr gerne mögt, Ahornsirup, Haselnussmus….

 


* Werbung *

Zubereitung:

Zuerst die trockenenen Zutaten miteinander verrühren, dann die Flüssigkeit dazugeben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Nicht zu lange rühren, da sonst die Fluffigkeit (tolles Wort, oder? :D) verloren geht. Wer es noch ein bisschen fluffiger mag, kann auch einfach einen Teil der Pflanzenmilch gegen Mineralwasser mit Kohlensäure austauschen.

Mir schmecken diese Pancakes am besten getoppt mit Blaubeeren und Himbeeren (ich muss zugeben ich nehme meistens TK-Früchte – super für die Faulis unter uns) und mit Nussmus. Wenn man die Früchte mit dem Nussmus und ein bisschen Ahornsirup zusammen püriert und daraus eine Sauce zaubert, wird die ganze Nummer außerdem zum Oberknaller!

Hat es bei Dir geklappt? Hast Du noch einen Tipp für vegane Protein-Pancakes?

Ich freue mich sehr, wenn Du diesen Beitrag auf Facebook, Pinterest oder einfach nur mit Deinen Bekannten teilst! Wenn Du Lust hast, regelmäßig und kostenlos alle neuen Beiträge und Rezepte direkt in Dein Mailpostfach geliefert zu bekommen, kannst Du in der Toolbar rechts ganz unverbindlich und kostenlos meinen Newsletter abonnieren! Ich freue mich auf Dich 🙂 

Tags: Frühstück, Dessert, Vegan Protein, vegetarisch Protein, regelmäßiges Essverhalten, Superfood, Ernährungsberatung, Personal Training, Clean Eating, Muskelaufbau Vegan

Merken

Merken

Das könnte Dir auch gefallen

    1. Hallo Tinchen,

      vielen Dank für Deinen Kommentar – freut mich sehr, dass es dir schmeckt. Das mit dem Apfelsaft ist eine super Idee! 🙂

      Liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.